Home>Publikation>Presseaussendung>WIDE fordert „Rechte“ statt „Hilfe“

WIDE fordert „Rechte“ statt „Hilfe“

Veröffentlicht am: 26. April 2012|Presseaussendung, Publikation|Themen: |

Konferenz zur Entwicklungszusammenarbeit in Südkorea

(Wien, 24.11.2011) Vom 29. November bis 1. Dezember 2011 findet in Busan (Südkorea) eine hochrangige OECD-Konferenz zur Entwicklungszusammenarbeit (High Level Forum on Aid Effectiveness) statt. Es geht darum, die EZA so wirksam wie möglich zu gestalten, sie an die Prioritäten und Entwicklungspläne der Empfängerländer anzupassen und die Transparenz und Vorhersagbarkeit von Mittelflüssen zu erhöhen.

Das entwicklungspolitische Frauennetzwerk WIDE steht für die „Vision von einer Welt, in der keine Hilfe mehr nötig ist“ und übt grundsätzliche Kritik am von der OECD vertretenen Effizienzbegriff, der auf technische Aspekte des Managements ausgerichtet ist und sich innerhalb des vorherrschenden neoliberalen Wirtschaftsmodells bewegt. Vor diesem Hintergrund setzt sich WIDE für die zentrale Berücksichtigung sozialer Gerechtigkeit und Umsetzung der Menschenrechte von Frauen innerhalb aller entwicklungspolitischen Maßnahmen ein, insbesondere für die Anerkennung der ökonomischen, sozialen und kulturellen Menschenrechte von Frauen, das bedeutet auch Schutz vor Gewalt, Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und reproduktive Gesundheit.

In diesem Zusammenhang ist die politische Position der Europäischen Union sehr wichtig. Diese hat in einem Beschluss des Rats vom 14. November zwar die wichtige Rolle von Frauenorganisationen im Rahmen einer effizienten Entwicklungspolitik hervorgehoben, es fehlt aber an konkreten Empfehlungen, um dieses Anliegen im Schlussdokument von Busan sichtbar zu machen. Mehr noch: WIDE und andere Frauenorganisationen befürchten, dass empfindliche Rückschritte gegenüber den strategischen Empfehlungen der letzten Konferenz in Accra zu verzeichnen sein werden. Sie plädieren daher nachdrücklich an die Europäische Union, in Busan als treibende Kraft aufzutreten und im Hinblick auf die Vertretung ihrer frauenpolitischen Überzeugungen nicht hinter frühere Anlässe zurückzufallen und selbst den EU-„Gender Action Plan“ mit Leben zu erfüllen.

Links:
WIDE u.a: „Key Demands from Women’s Rights Organizations and Gender Equality Advocates“ (Oktober 2011)
Artikel von Brita Neuhold „Unsere Welt ist eine Welt, in der keine Hilfe mehr notwendig ist!“ In: Frauensolidarität Nr. 117 (3/2011)

Weitere Beiträge

WIDE-Update: Extraktivismus

Gender-Aspekte und Perspektiven von Frauen in Bergbau-Regionen WIDE-Update 2/2022: Extraktivismus (pdf)   Der Krieg Russlands gegen die Ukraine hat der…

Wie diesen Irrsinn beenden?*

… ohne neuen Wahnsinn zu schaffen. Versuch einer Positionierung von Claudia Thallmayer * Diese Frage (oder so ähnlich) war der…