Home>Publikation>Presseaussendung>Frauen haben die Krise nicht gemacht

Frauen haben die Krise nicht gemacht

Veröffentlicht am: 1. April 2009|Presseaussendung, Publikation|Themen: |

Kommen sie deshalb beim G-20 Gipfel nicht vor?

(Wien, 1.4.2009) Das Frauennetzwerk WIDE – Women in Development Europe sieht im Treffen der 20 größten Industriestaaten eine Fortsetzung der Politik, die die Welt in die schwerste Krise seit 1930 geführt hat. Frauen kommen in den Szenarien zur Krisenbekämpfung kaum vor. Es zeichnet sich aber jetzt schon ab, dass es weltweit wieder die Frauen sein werden, die die Hauptlast zu tragen haben werden.

Die männlichen Eliten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien haben diese Krise verursacht – sie werden kaum diejenigen sein, die die Welt aus dieser Krise wieder herausführen können.

Deshalb fordert WIDE eine breite demokratisch organisierte Diskussion, bei der Frauenorganisationen in die Entscheidungsprozesse mit einbezogen sind. Außerdem braucht es die Einbeziehung der armen Länder des Südens und Ostens, wenn es um eine Neugestaltung des Wirtschafts- und Finanzsystems geht. Da der Klimawandel die Lebensbedingungen der armen ländlichen Bevölkerung weltweit noch zusätzlich verschärft, muss Klimaschutz zentrales Thema des Treffens der mächtigsten AkteurInnen am G-20 Gipfel sein.

Ausgehend von der Tatsache, dass 60% der ärmsten Milliarde Menschen derzeit schon Frauen sind, ist die ILO-Ankündigung, dass 22 Millionen Frauen in Folge der Krise ihre Erwerbsarbeit verlieren werden, ein Alarmzeichen. Die derzeitigen Konjunkturpakete sind geschlechterblind und geben kaum Impulse für einen ökologischen Umbau der Wirtschaft. Die Wertschöpfung der arbeitsintensiven Bereiche wie Pflege, Bildung, Gesundheit läuft in der Krise weltweit Gefahr, wieder in unbezahlte Frauenarbeit abzugleiten.

Anstatt die ärmsten Länder bei der Bewältigung der Krise verstärkt zu unterstützen – und dabei seiner Selbstverpflichtung zur Erhöhung der Entwicklungszusammenarbeit auf 0,5% des BNP bis 2010 schrittweise nachzukommen – spart Österreich bei der EZA, wie die jüngsten OECD-Daten zeigen.

WIDE fordert deshalb anlässlich des G-20 Gipfels:

  • Demokratische Mitgestaltung der Reformen durch alle „Stakeholder“
  • Einführung einer europaweiten Finanztransaktionssteuer
  • Rückkehr zum Umlagesystem für die Pensionssicherung
  • Schließung von Steueroasen
  • Eine globale Finanzmarktaufsicht
  • Demokratisierung oder Abschaffung des IWF
  • Ausrichtung von Konjunkturpaketen an den Bedürfnissen von Frauen und nach ökologischen Kriterien
  • Ausbau der Entwicklungsfinanzierung – Konjunkturpakete für Entwicklungsländer
  • Gezielte Förderung des sozialen Dienstleistungssektors
  • 40% Frauen in die Aufsichtsräte
  • Abschaffung von prekären Arbeitsverhältnissen weltweit

Rückfragehinweis:
WIDE – Netzwerk Women in Development Europe
Tel: 01-317 40 31

wir-zahlen-nicht-fuer-kriseBildunterschrift: Demo „Wir zahlen nicht für eure Krise“ am 28.3.2009 in Wien, Foto: Renate Schneider

wide-wir-zahlen-nicht-fuer-
Weitere Beiträge

WIDE-Update: Extraktivismus

Gender-Aspekte und Perspektiven von Frauen in Bergbau-Regionen WIDE-Update 2/2022: Extraktivismus (pdf)   Der Krieg Russlands gegen die Ukraine hat der…