Finanzbildung soll weiblicher werden

Kommentar von Traude Novy

Text als pdf: Kommentar von Traude Novy

Am 25. Mai war im Kurier in der Serie Finanzwissen, einer Kooperation mit dem Bundesministerium für Finanzen, zu lesen, dass das Thema Altersarmut von Frauen auf deren mangelndes Finanzwissen zurückzuführen ist. Da wird einiges ordentlich durcheinandergebracht. Es wird zwar sehr richtig angeführt, dass die Ehe als Altersvorsorge ausgedient hat und dass die Errungenschaften von Teilzeitarbeit und Karenzzeiten dazu führen, dass trotz durchgängiger Berufstätigkeit von Frauen, ihr daraus resultierendes niedrigeres Einkommen zu einer geringen Pension und zu Altersarmut führen. Wie eine bessere finanzielle Bildung von Frauen allerdings daran etwas […]

14. Juni 2021|Meinung, Publikation|Themen: , |

Nein zu Frauenfeindlichkeit und Rassismus auf höchster Ebene!

GEMEINSAMES STATEMENT

(10.6.2021) WIDE und weitere Frauenrechtsorganisationen und -Verbände verurteilen die frauenfeindlichen und rassistischen Äußerungen des (derzeit suspendierten) Leiters der Strafrechtssektion im Justizministerium, Christian Pilnacek, in einem Chat mit dem (inzwischen zurückgetretenen) Ex-ÖVP-Justizminister und Richter am Verfassungsgerichtshof, Wolfgang Brandstetter, bezogen auf zwei weibliche Mitglieder des Verfassungsgerichtshofs, darunter die Vize-Präsidentin des VfGH, auf das Schärfste.

Die Äußerungen werfen ein Blitzlicht auf misogyne und rassistische Einstellungen bis in die obersten Etagen des österreichischen Rechtssystems.

Diskriminierende Einstellungen und Äußerungen wie die bekannt gewordene Unterhaltung „unter Männern“ sind Teil der berühmten „gläsernen Decke“, an die Frauen und Angehörige von Minderheiten im Berufsleben so häufig stoßen. Dass sich […]

10. Juni 2021|Meinung, Publikation|

„Wann ist ein Mann ein Mann?“

oder „Beinhaltet die Pandemie eine Chance, vom Waren-Wohlstandprojekt zum Care-Wohlstandprojekt zu kommen?“
Gedanken zum Internationalen Frauentag 8.3. 2021 von Luise Gubitzer

Text als pdf: Luise Gubitzer zum internationalen Frauentag 2021

„Wann ist ein Mann ein Mann?“, fragt Herbert Grönemeyer in seinem Lied „Männer“.

Wann ist ein Mann ein Mann?

Wenn er, wie Kanzler Kurz, alle paar Tage eine Pressekonferenz abhält und staatstragend Gemeinplätze bekannt gibt?

Wenn der ehemalige Nationalratspräsident Dr. Andreas Kohl der Vorsitzenden der SPÖ im Fernsehen Gewalt androht: „Also als erstes, die Pamela Rendi-Wagner hat danach gerufen, ihr eine aufzulegen“? (OÖ Nachrichten 16.11.2020)

Wenn der Vorsitzende des Tokioter Organisationskomitees für die Olympischen […]

Wirtschaft die dem Leben dient

Kommentar von Traude Novy

(19.5.2020) Seit dem Ausbruch der Corona Krise hat sich im öffentlichen Diskurs ein Wandel vollzogen, den ich nicht für möglich gehalten hätte. Plötzlich ist das, was Ökonominnen weltweit seit Jahrzehnten zur Sprache bringen, nämlich dass die Sorge- Vorsorge- Versorgungsökonomie die Grundlage und Voraussetzung allen anderen ökonomischen Handelns ist, Allgemeinwissen geworden. Menschen in Care-Berufen werden plötzlich zu wichtigen Systemerhalterinnen und zu Heldinnen des Alltags stilisiert. Sie werden beklatscht und es wird der Blick darauf gelenkt, dass home-schooling und sonstige Tätigkeiten, die Ausgangsbeschränkungen mit sich bringen, vor allem von Frauen geleistet werden.

Schön langsam aber treten wir wieder in eine […]

18. Mai 2020|Meinung, Publikation|Themen: , |

Gedanken zum Internationalen Frauentag am 8.3.2020

Ein Text von Luise Gubitzer, Vorstandsmitglied von Verein JOAN ROBINSON, Verein zur Förderung frauengerechter Verteilung ökonomischen Wissens, die versucht, gegen den oft ungebremsten Hass gegen Frauen im Netz aufzustehen.

Ihr Plädoyer: „Mit dem Unterbinden von Frauenhass im Netz, der Durchsetzung von decent work und Steuergerechtigkeit, mit dem Verwenden von Steuereinnahmen für ausreichend Personal im Justizsystem, für emanzipatorische Frauenpolitik und die Existenzsicherung von Frauen-NPOs und Frauen-NGOs, werden Frauen in der Öffentlichkeit sichtbar bleiben und weiter ihre Stimme für Frauen erheben, um zu einem guten Leben für alle Frauen dieser Welt beizutragen.“

Der gesamte Text als[…]

19. März 2020|Meinung, Publikation|Themen: , |

Keine Zeit zum Feiern? 40 Jahre Frauenrechtskonvention

Ernüchternde Fakten und feministische Forderungen

(Wien, 17.12.2019) Global gesehen leisten Frauen drei Viertel aller unbezahlten Haushalts-, Betreuungs- und ehrenamtlichen Arbeit. Weltweit werden unbezahlt täglich 16,4 Milliarden Stunden Arbeit geleistet. Das entspricht 2 Milliarden Menschen, die täglich 8 Stunden arbeiten. Würde die gesamte unbezahlte Haushalts- und Betreuungsarbeit auf der Basis von Mindestlöhnen in Geld bewertet, so würde das laut Berechnung der Internationalen Arbeitsorganisation ILO (2018) 9% der globalen Wertschöpfung (BIP) entsprechen.

WIDE-Presseaussendung als pdf

Die staatlichen Verpflichtungen

Am 18. Dezember 1979 – vor genau 40 Jahren – wurde die UN-Frauenrechtskonvention (CEDAW) verabschiedet. Dieses Abkommen […]

17. Dezember 2019|Meinung, Presseaussendung, Publikation|Themen: |
  • Logo pb

Demokratie: wieder der Rede wert!

Workshop: Handlungsmöglichkeiten zur Stärkung von Demokratie heute

1. März 2019, 14:00 – 20:00
Bildungshaus St. Bernhard, 2700 Wr. Neustadt, Domplatz 1

mit Katharina Novy

Demokratie war lange Zeit für viele von uns so etwas Selbstverständliches, dass wir uns über das, was sie ausmacht, kaum Gedanken gemacht haben. Doch die Legitimation durch Wahlen reicht noch nicht – Menschenrechte, Gewaltenteilung, Meinungs- und Versammlungsfreiheit, kritische Medien, Pluralismus und öffentliche Debatte gehören wesentlich dazu. Und das ist auch in Europa und in Österreich inzwischen nicht mehr selbstverständlich.

[…]

11. April 2019|Meinung, Publikation|Themen: |
  • FemmesFiscales

Femme Fiscale: Steuerreform für die Business-Class

Femme Fiscale fordert Ausbau des Sozialstaates für alle statt teure Klientelpolitik

(11.1.2019) Die seitens der Bundesregierung angekündigte Steuerreform wird in erster Linie Konzerne und Bessergestellte begünstigen, kritisiert „Femme Fiscale“, eine Initiative, die sich für geschlechtergerechte Steuer- und Budgetpolitik einsetzt.

[…]

14. Jänner 2019|Meinung, Publikation|Themen: |
  • femmefiscale gemeinsam

Femme Fiscale: Familienbonus ist ein „Papa-Bonus“

Steurabsetzbetrag kommt vor allem gut verdienenden Vätern zugute

(10.12.2018) „Heuer müssen Sie für Ihren Mann kein Weihnachtsgeschenk kaufen … das besorgt schon die Regierung!“, meint die Gruppe „Femme Fiscale“, die für Steuergerechtigkeit eintritt. Sie wies in einer Aktion auf einem Wiener Adventmarkt darauf hin, dass der Familienbonus nur jenen zugutekommt, die besser verdienen.

[…]

10. Dezember 2018|Aktion, Meinung, Publikation|Themen: |

Frauenpolitik ist mehr als Gewaltschutz

Feministische Organisationen protestieren gegen Förderkürzungen durch das Frauenministerium

(18.7.2018) Im Laufe des Juni erhielten mehrere Einrichtungen, die feministische emanzipatorische Bildungs- und Informationsarbeit betreiben, vom Frauenministerium die Mitteilung, dass die Fördermittel für das laufende Jahr zur Gänze gestrichen oder empfindlich gekürzt werden. Der Entzug von vergleichsweise geringen Summen stellt für diese Organisationen, die ohnehin unter sehr prekären Bedingungen arbeiten, eine existenzielle Bedrohung dar.

[…]

Stellungnahme zur Medienenquete

der Arbeitsgruppe „Demokratie braucht Bildung“

(31.5.2018) Der öffentlich rechtliche Rundfunk in Österreich gehört den Bürgerinnen und Bürgern des Landes, denn sie kommen mit ihren GIS-Gebühren für den Großteil der Einnahmen dieser Institution auf. Es ist ein Beweis der demokratischen Reife unseres Gemeinwesens, ein Medium zu haben, das ohne Marktdruck seiner Verpflichtung als Informationsquelle, Kultur- , Bildungs- und Unterhaltungsinstitution nachkommen kann.

[…]

4. Juni 2018|Meinung, Publikation|Themen: |

Frauen auf der Flucht

Kommentar zu den geplanten Änderungen des Asylgesetzes in Österreich

von Claudia Thallmayer

(20.4.2016) Frauen auf der Flucht sind besonderen Risiken ausgesetzt: sexuelle Gewalt zählt speziell dazu. Die Verschärfung des Asylrechts in Österreich wird geflüchteten Frauen nicht helfen. Sie ist ein Schritt in eine inhumane Richtung, mit gravierenden Folgen.

[…]

20. April 2016|Meinung, Publikation|Themen: |
Go to Top