Home>Publikation>Presseaussendung>Heimat bist du großer Töchter!

Heimat bist du großer Töchter!

Veröffentlicht am: 10. August 2011|Presseaussendung, Publikation|Themen: |

WIDE-Aktivistinnen setzen Frauen, die sich weltweit für mehr Frieden und Gerechtigkeit einsetzten, ein Denkmal!

(Wien, 18.10.2011) In Vorbereitung auf die Aktion „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ und mit Blick auf den nahenden Nationalfeiertag haben Aktivistinnen des entwicklungspolitischen Frauennetzwerks WIDE Statuen „großer Söhne“ in die „großer Töchter“ verwandelt.

 Wiens Plätze und Straßen sind gepflastert mit unzähligen Statuen von Männern, Frauen kommen selten im Stadtbild vor. „Dabei gab es zu allen Zeiten weltweit viele Frauen, die auf Grund ihres Wissens oder Handelns ebenso einen Platz auf der Ringstrasse verdient hätten“, meint WIDE-Koordinatorin Ursula Dullnig. Tatsächlich ist es auch im Jahr 2011 noch immer so, dass Frauen weniger Öffentlichkeit für das, was sie tun, bekommen. 

Heute verhüllten die WIDE-Aktivistinnen in einem Umzug durch Wien diverse Männerstatuen mit rosa Schleifen, um ein Zeichen für mehr Öffentlichkeit und Anerkennung von Frauen und ihren Leistungen zu setzen. Die rosa Schleifen tragen Namen verschiedener Frauen, die weltweit aktiv für ein gewaltfreies und gutes Leben für alle eintreten und kämpfen. Viele leisten ganz Unglaubliches, häufig unter Einsatz ihres Lebens. Dennoch kennen die wenigsten ihre Namen, sie bleiben unsichtbar für das kollektive Gedächtnis. „Dieses „Unsichtbarhalten“ von Frauen ist eine Form struktureller Gewalt an Frauen –und dagegen wollen wir ein Zeichen setzen“, so die Aktivistinnen.

Mit der Vergabe des heurigen Friedensnobelpreises wird das Anliegen von WIDE zusätzlich unterstrichen. Bleibt zu hoffen, dass die Namen der Preisträgerinnen Ellen Johnson-Sirleaf, Leymah Gbowee und Tawakkul Karman nicht unter „drei Frauenrechtlerinnen“ subsumiert in die Geschichtsschreibung eingehen.

Die Aktion wurde filmisch dokumentiert und wird im Rahmen der Aktionstage „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ (25.11.-10.12.) auf der Website von http://diestandard.at zu sehen sein. 

Copyright Fotos: WIDE

Weitere Beiträge

WIDE-Update: Extraktivismus

Gender-Aspekte und Perspektiven von Frauen in Bergbau-Regionen WIDE-Update 2/2022: Extraktivismus (pdf)   Der Krieg Russlands gegen die Ukraine hat der…

Wie diesen Irrsinn beenden?*

… ohne neuen Wahnsinn zu schaffen. Versuch einer Positionierung von Claudia Thallmayer * Diese Frage (oder so ähnlich) war der…